Bestürzende Erkenntnis

Moin moin da draußen,

Ich hatte gestern eine Erkenntnis, die jedem von Euch vermutlich schon Jahre zuvor gekommen ist: Das Wort „Newsletter“ klingt ehrlich gesagt ziemlich öde. Ist das zu fassen?

Ihr mögt mir meine Überraschung verzeihen, denn bisher hatte mir mein Leben kaum Grund dazu gegeben, mich mit dem Begriff auseinanderzusetzen. Doch nun, mit einer Homepage im Rücken und einem Blog vor Augen, den ich auch zu füllen gedenke, musste ich mich zwangsläufig mit dem Namen auseinandersetzen.

Was habe ich eigentlich vor?

Mein eigener „Newsletter“ soll diejenigen, die es interessiert, über anstehende Veröffentlichungen (VÖs) und vielleicht einige Highlights des Blogs informieren. Dazu muss man sich nur in die Liste eintragen und schon gehört man offiziell zu den Informierten. Schön und gut, doch da gibt es nur ein Problem: Der Anglizismus „Newsletter“ hat eine unangenehme Konnotation erfahren …

Der abschreckende Anglizismus

„Newsletter“, das hat so etwas Unpersönliches. Etwas offiziell Unsympathisches. Etwas, das einen die Augen rollen und die E-Mail ganz schnell – und natürlich ungelesen – aus dem Postfach löschen lässt. Kein Wunder, schließlich werden wir tagtäglich mit sogenannten „Newslettern“ zugeschüttet, zumindest ergeht es mir so. Werbung, Spam, Langeweile und noch mehr Spam. Da fällt es schwer, sich aufzuraffen und sich für Neues zu interessieren, auch wenn man es eigentlich möchte. Der sperrige Anglizismus schreckt ab! Doch zum Glück gibt es hilfreiche Freunde auf den sozialen Netzwerken! 🙂

Neuer Name gesucht!

Ich brauchte Hilfe und fragte im großen Buch der Gesichter um Rat. Und tatsächlich, ich wurde erhört! Es waren viel mehr Vorschläge zur Umbenennung des negativ konnotierten Wörtchens, als ich erwartet hätte. Einige davon will ich euch nicht vorenthalten. Zum Beispiel:

„Von einer anderen Warte aus gesehen könnte man „Newsletter“ allerdings durchaus auch mit dem Synonym „Spam“ umschreiben.“ (Wolf-Dieter Zastrow)

Gut, das ist kein Vorschlag, sondern eine Bestätigung meiner These. Und er war nicht der Einzige!

„Steinhardter Checker“ (Christian Schreiber)

Leider ging es nicht um Stein/Hardt, sondern nur um meinen Newsletter, schließlich arbeite ich leider (!) nicht ausschließlich mit Tom zusammen.

„Diebesdepesche“ (Dennis Pinnie Oberhach)

Perfekt für meinen Meisterdieb Wayne McLair, aber auch hier haben wir die gleiche Problematik. Wie beim Steinhardten Checker – zu speziell.

Also wühlte ich mich weiter durch Vorschläge wie „ÆtherBekanntmachung“ (Detlef Tams), wieder „Spam“ (Phil Hemingway Powers), „Haben Sie das Memo schon gelesen?“ (Flof Handl) und viele viele mehr, bis folgender Vorschlag kam: „Post von Paul“ (Detlef Kurtz). Der Vorschlag war vielleicht nicht ernst gemeint, aber hey! Das hat doch was? Es ist kurz, knackig, sagt sofort aus, worum es geht und ist dabei so aufsehenerregend simpel. Kann man mit einer kleinen Alliteration etwas falsch machen? Nicht, solange man es nicht übertreibt und zu sehr ausreizt. Aber drei kurze Wörter, die jeweils nur eine Silbe lang sind? Das ist geradezu ideal! Post von Paul, das hat was Persönliches, mein Vorname nimmt immerhin ein Drittel der Formulierung für sich ein! Wer darauf klickt, dem ist es wirklich ernst. Diese Person will tatsächlich informiert werden, möchte freiwillig einen (nicht mehr) sogenannten Newsletter erhalten und ihn aus all den anderen Spamnachrichten des Tages herausfiltern, anklicken, lesen und letztlich hoffen, dass der Paul keinen Blödsinn verschickt.

Das werde ich nicht, versprochen. „Post von Paul“ ist für wichtige Nachrichten vorgesehen, Termine, Veröffentlichungen und derlei. Im Blog hingegen kann ich mich auch seitenweise über ein einziges Wort ergehen – und hier habe ich mich bereits zurückgehalten. 😉

Wer nun also noch immer nicht die Nase voll hat und sich wirklich für besagte Post von mir interessiert, der möge mit einem flotten Klick auf diesen Link sein Glück finden. Ich wünsche es von Herzen.

Allen anderen noch einen schönen Sonntag und bis bald!

Paul

By |2018-08-26T15:17:20+00:00August 26th, 2018|Allgemein, Schreiben|2 Comments

2 Comments

  1. Achim 26. August 2018 at 14:54 - Reply

    Dann werde ich mir mal PvP (Post von Paul) zusenden lassen. Ich bin gespannt was das für Informationen werden. 🙂

    • Paul Burghardt 26. August 2018 at 15:15 - Reply

      Hallo Achim,
      hach, du bist ein Guter. Ein wenig wird es noch dauern, aber schon bald kommt der erste PvP. 😉
      Beste Grüße aus Hamburg
      Paul

Leave A Comment